Eiskeller

Die Schänken schließen,
die letzten Zecher wanken nach Hause, in den Stuben werden die Lichter gelöscht. Der einsame Gang unserer Nachtwächter führt sie durch dunkle Winkel und Wege der Stadt, die Augen und Ohren stets offen und wach.
Wir besuchen einen alten Brauereieiskeller. In dem in früheren Wintern von Hand gesägte Donaueisplatten für die Bierkühlung im Sommer gelagert wurden. Bei einem Humpen von Braumosers selbstgebrauten Gerstensaft muss keine Kehle verdorren.