Schutz



Wer schlägt muss gehen!

Häusliche Gewalt ist keine Privatsache, sondern ein Verstoß gegen Menschenrechte und eine Straftat! Jede Frau hat das Recht auf ein gewaltfreies Leben – nicht nur im öffentlichen Raum, sondern auch in ihrer eigenen Wohnung.

Im Rahmen des Platzverweisverfahrens hat die Polizei die Möglichkeit - in akuten Gefahrensituationen häuslicher Gewalt - den Täter sofort aus der Wohnung zu verweisen. Ganz unabhängig davon, ob der Täter Eigentümer oder Mieter der Wohnung ist. Danach kann das zuständige Ordnungsamt den Platzverweis auf bis zu 14 Tage aussprechen.
Der Täter darf dann die Wohnung – in diesem Zeitraum -  nicht mehr betreten.

Das Gewaltschutzgesetz stärkt die Rechte der Frauen gegenüber den misshandelnden Familienangehörigen. Folgende Schutzmaßnahmen stehen zur Verfügung:

Wohnungszuweisung
Das Gericht kann für einen bestimmten Zeitraum die gemeinsam bewohnte Wohnung der von häuslicher Gewalt betroffenen Frau zuweisen. Die gewalttätige Person muss die Wohnung verlassen – auch wenn er der alleinige Mieter oder Eigentümer ist.

Weitere Schutzanordnungen
Das zuständige Gericht kann auf Antrag folgende Schutzanordnungen gewähren:

Die gewalttätige Person darf
    ·         Die Wohnung nicht betreten
    ·         Sich der Wohnung in einem bestimmten Umkreis nicht nähern
    ·         Sich der Frau in einem bestimmten Umkreis nicht nähern
    ·         Bestimmte Örtlichkeiten nicht aufsuchen (Kindergarten, Schule, Arbeitsplatz)
    ·         Keinen Kontakt zur Frau / den Kindern aufnehmen – weder persönlich noch telefonisch